CHANCE(N) ZUM AUFBRUCH

Ortsentwicklungskonzept Markt Velden

Kurzdokumentation GMA/AGS

Schwerpunkte der Ortsentwicklung Markt Velden - passend zum Motto "Gerne in Velden leben, gerne in Velden bleiben"

  • Belebung und Reurbanisierung der Ortsmitte
  • Verbindung zum Flußraum der Vils
  • Optimierung des Wohnstandorts
  • Stärkung der Ortsmitte als Einzelhandels- und Dienstleistungsstandort
  • Verbesserung des wohnungsnahen Versorgungsangebots
  • Entwicklung von Gewerbeflächen im beengten Kontext

Velden a.d. Vils - Lkr. Landshut - Niederbayern, ca. 6.580 Einwohner (Stand 30.06.2014), Gemeindefläche ca. 49,5 km² - Kernort Markt Velden mit 130 Ortsteilen

CHANCEN SUCHEN - AUSGANGSLAGE UND ZIELE

Historisches Erbe Gebäude und Räume
Historisches Erbe Gebäude und Räume

Gegenstand der städtebaulichen Voruntersuchungen und der Entwicklungskonzeption ist der gesamte Kernort des Marktes Velden mit dem historischen Ortskern wie auch den Vilsauen sowie den nahen Ortsteilen, wie z. B. Kleinvelden und Viehweide.

Velden verfügt grundsätzlich über gute Rahmenbedingungen und positive Perspektiven für eine nachhaltige Ortsentwicklung, verbunden mit einem gesellschaftlichen Impetus, sich aktuellen und künftigen Herausforderungen zu stellen.

Die städtebaulichen Qualitäten, die Attraktivität als Wohn-, Arbeitsplatz- und Wirtschaftsstandort sowie als Standort für attraktiven Einzelhandel gilt es zielgerichtet und zukunftsfähig in folgenden Handlungsfeldern weiterzuentwickeln:

  • Städtebau / Ortsgestalt
  • Wohnen / soziale Infrastruktur
  • Tourismus / Wirtschaft / Gewerbe
  • Einzelhandel / Dienstleistungen / Versorgung.

Einen wichtigen Fokus in allen Handlungsfeldern bildet das historische Ortszentrum mit seiner außergewöhnlichen städtebaulichen und topografisch prägnanten Anlage (Marktberg-Marktplatz) und der typischen Funktionsmischung eines lokalen Zentrums im Wandel. Offensichtliche Leerstände und absehbar leerfallende Anwesen sowie sichtbarer Modernisierungs- und Instandhaltungsstau sind Warnzeichen einer städtebaulichen Erosion im Ortskern, die einer rechtzeitigen Intervention bedarf.

Für eine Weiterentwicklung als Wohn- und Arbeits- bzw. Wirtschaftsstandort sind Velden flächenmäßig Grenzen gesetzt. Die Schaffung von städtebaulich gut eingebundenen Gewerbeflächen und vor allem von zukunftsfähigem Wohnraum durch Ertüchtigung von mindergenutzten Flächen und die Verbesserung der Belegungsinsität von Eigenheimen mit Mehrpersonen-Haushalten sind die großen gemeinschaftlich zu bewältigenden Aufgaben Veldens.

Dementsprechend wurden in allen Handlungsfeldern konkrete Zielvorstellungen für den Ort, für das Zentrum, für die Bürger und Gäste des Marktes formuliert:

 

Städtebau /
Ortsgestaltung
Wohnen / soziale
Infrastruktur
Tourismus /
Wirtschaft /
Gewerbe
Einzelhandel /
Dienstleistungen /
Versorgung
Sicherung und Weiterentwicklung des historischen Erbes der Ortsmitte und des Vilstals

Attraktivitätssteigerung für Bewohner, Geschäftstreibende und Besucher

Initiierung und Weiterführung der erfolgreichen Sanierungs- und Modernisierungstätigkeit

qualitätsvolle Gestaltung der Ortsränder
Sicherung, Aktivierung und Ergänzung eines möglichst vielfältigen Wohnraumangebots

Verbesserung der Belegungsintensität in den Wohnquartieren

Stärkung des sozialen Lebens im Ortskern

Förderung einer ausgewogenen Altersstruktur der Bürgerschaft

Auslastung der Infrastruktureinrichtungen
Ausbau der Arbeits- und Ausbildungsplätze (auch als Faktor der Wohnstandortsentwicklung)

Erhöhung der Attraktivität für Gäste, Touristen, Besucher

Steigerung der Gäste- und Übernachtungszahlen
Stabilisierung und Stärkung der Versorgungsfunktion als Grundzentrum

Konsequente Stärkung der Ortsmitte als lebendigen Handels- und Dienstleistungsstandort

Sicherung / Stärkung der Nahversorgung in der Ortsmitte

CHANCEN SUCHEN - AKTIVIERUNG DURCH DIE BÜRGER

Der Markt Velden liegt im südlichen Landkreis Landshut und grenzt im Süden direkt an die oberbayerischen Landkreise Erding und Mühldorf an. Im Einzugsbereich der Metropolregion München hatte die 6500-Einwohner-Gemeinde über sehr lange Zeit ein konstantes Wachstum zu verzeichnen. In den letzten Jahren hat sich jedoch ein gegenläufiger Trend eingestellt, der zusammenfällt mit einer Verlagerung der Entwicklungen an den Ortsrand und Funktionsverlusten in der historisch, räumlich und topografisch bemerkenswerten Ortsmitte.

Schon 2012 hat die Veldener Bürgerschaft die neuen Herausforderungen erkannt und begonnen, sich diesen aktiv zu stellen:

# November 2012 - Gründung Projektgruppe und Fördergemeinschaft „Ortsentwicklung“ mit Ziel: Wiederbelebung des Ortskerns

# Mai 2013 - Informationsfahrt der Projektgruppe nach Langquaid

# Juli 2013 - Referat BD Rolf Klar vor Projektgruppe „Ortsentwicklung“ mit Darstellung der Möglichkeiten der Städtebauförderung

# Januar 2014 - Angebotseinholung „Ortsentwicklungskonzept“

# Juni/Juli 2014 - Bewilligung von Zuschüssen des Landes für modellhafte städtebauliche Planungen und Forschungen - Markt Velden – Integrierte Planungsstrategie „Chance zum Aufbruch“ und Auftragsvergabe

# August/September 2014 - Festlegung des Projektablaufs und Durchführung von Expertengesprächen mit Akteuren und Zielgruppenvertretern

# September 2014 - Auftaktveranstaltung zum Thema „Ortsentwicklung“ im Gasthaus Maxlwirt mit 140 Besuchern und Einrichtung eines Internet-Forums auf der Webseite der Gemeinde

# Oktober 2014 - Zielgruppenorientierte Workshops zu den Themenmfeldern „Einzelhandel/Gewerbe/Tourismus“ und „Städtebau/Architektur/Wohnen“ mit jeweils über 30 Teilnehmern

# November 2014 - zusätzliche Bürgerbeteiligungsveranstaltung zur Vorstellung, Abstimmung und gemeinsame Priorisierung der Zwischenergebnisse (Ziele, Handlungsfelder, Impulsprojekte und Ideenpool)

# Dezember 2014 - einstimmiger Beschluss Impulsprojekt „Zentraler Versorgungsbereich mit Standort- und Sortimentskonzept“

# Frühjahr 2015 - erste Aktivierungserfolge: Aufwertung der Ortseingangstafeln

# Mai 2015 - Vorstellung und Beschluss des integrierten Ortsentwicklungskonzepts für den Markt Velden

CHANCEN ENTWICKELN - AKTIVIERUNG DURCH IMPULSE

Zusammen mit den Bürgern wurden in Expertengesprächen und mehreren Beteiligungsveranstaltungen Konzepte und Impulse zur Aktivierung von Orten, Flächen und Themenfeldern entwickelt und ausgearbeitet. Impulsprojekte zur Schaffung oder Aufwertung beliebter Orte, neuen Wohnens, guter Gestaltung von Gebäuden und Läden mit einem besonderen Fokus auf der Belebung der Ortsmitte wurden kreiert. Gleichzeitig wurde ein umfangreicher Ideenspeicher angelegt und wo möglich im Maßnahmenplan verortet, der der iterativen Ortsentwicklung dienen soll. Für die zehn Impulsprojekte wie auch für den Ideenspeicher wurde von den Bürgern mittels einer (gleich als Balkendiagramm vorbereiteten) Punkteabfrage ein Meinungsbild eingeholt und so verschiedenen Projekten eine besondere Rückendeckung verschafft:

 

Vor allem die v.a. investiven Impulsprojekte „Aufwertung des Marktplatzes“, „Parkhaus/Parkscheune an der Jahnstraße“, „Ansiedlung Lebensmittelmarkt in der Ortsmitte“ wie auch die „Stengern, Wege und Stege“ und die „Erlebnisbrauerei mit Radlerhotel“ (Privatvorhaben) haben bei den Bürgern besonders „gut abgeschnitten“. Sie haben ganz besonders die Attraktivierung und Wiederbelebung der Ortsmitte als zentralem Versorgungs-, Kommunikations-, Identifikations- sowie Aufenthalts- und generationenfreundlichem Begegnungsort zum Ziel. Denn: Der Lebensmittel- und Einzelhandelsstandort Velden ist heute davon geprägt, dass sich der Großteil seiner Verkaufsflächen mit Filialbetrieben in Gewerbegebietslagen befindet, während die Ortsmitte (noch) durch kleinteilige, inhabergeführte Fachgeschäfte lebt, aber gefährdet ist.

 

... VOR ALLEM ZUR BELEBUNG DER ORTSMITTE

Die Stärkung und Modernisierung der Angebote in der Ortsmitte soll kombiniert werden mit der Ergänzung durch ein attraktives Wohnraumangebot sowie mit einer qualitätsvollen und möglichst barrierefreien Ertüchtigung und Aktivierung des Ortskerns zu „Voinas“ besonders beliebten und möglichst barrierefreien Orten, wie

1 Gastterrassen unter Bäumen am Marktberg und am „Apoll“

2 barrierefreies Marktparkett am Petersbrunnen

3 Radtreffpunkt ohne Konsumzwang mit Information am Maibaum

 

CHANCEN ENTWICKELN - AKTIVIERUNG DURCH PROJEKTE ...

Generell sind zur Reurbanisierung und Belebung der Ortsmitte auch weitere (örtliche) Investoren zu gewinnen - sei es für die Entwicklung einer Erlebnisbrauerei mit Hotellerie oder ergänzender Gastronomieeinrichtungen, sei es für die Schaffung weiterer Wohnraumangebote für unterschiedliche Lebensformen und -stile.

... BERATUNG UND FÖRDERPROGRAMME

Die Stärkung und Modernisierung dieser Angebote in der Ortsmitte kann und muss durch ein Bündel an Unterstützung befördert werden: Immobilienberatung, Förderprogramme zur Modernisierung der Läden und Geschäftsflächen, Fassadenförderprogramm, Modernisierungsgutachten, Besuch von Best-Practice-Beispielen sowie eine gute Zusammenarbeit mit der Denkmalpflege.

 

CHANCEN NUTZEN - AKTIVIERUNG DURCH MANAGEMENT

Immobilienberatungen der Eigentümer bzw. interessierter Investoren sollen als Aktivierungsinstrument eingesetzt werden, so dass Investitionen im Sinne der integrierten Ortsentwicklung angeregt und gesteuert werden, d.h. für bestehende bedeutsame Leerstände, wie z.B. die Einzeldenkmale an Marktplatz, Kirchberg und Hauptstraße oder verschiedene brachliegende bzw. untergenutzte Grundstücke, sind neue Nutzungen anzudenken und - präventiv - Fehlnutzungen möglichst auszuschließen. Auch in den Wohngebieten sind ca. 10% der ausgewiesenen Flächen - das sind ca. 8 ha an Baulücken und Baufeldern - sowie die oftmals „unterbelegten“ Gebäude selbst teils neu zu aktivieren.

Um dies zu erreichen, ist der Aufbau eines Flächen- und Leerstandsmanagements, das für die Marktgemeinde handhabbar und mit für die Veldener Entwicklung besonders wichtigen Daten „befüllt“ werden kann, im integrierten Ortsentwicklungskonzept verankert worden. Vorbereitend wurden im Rahmen der modellhaften Planung ein Veldener Mustererhebungsbogen für unterschiedliche Flächen und Lagen entwickelt.

... UND EINE RAHMENPLANUNG ZUR ORTSENTWICKLUNG

Insbesondere beim Wohnbaubestand sind neue Wege der Belegungsintensivierung und Modernisierung v.a. auch in den Einfamilienhaussiedlungen zu beschreiten. Das gilt für energetische Sanierung, generationengerechten oder zeitgemäßem Aus- und Umbau wie auch für die organisatorische Umsetzung: Von Projekt- und Baugruppen für gemeinschaftliches Wohnen bis zum Aufbau von Wohnraum-Tauschbörsen auf Basis des Flächen- und Leerstandskatasters sind verschiedene Vorgehensweisen und Modellvorhaben für Velden vorgesehen.

Andere Flächen im Siedlungsgefüge sind als Frei- und Grünräume zu sichern und aufzuwerten, wie z.B. die Vilsauen als Naturerlebnisraum mit einem System von Stengern und Wegen. Denkbar sind für die innerörtliche Grünflächen auch neue oder ergänzende wohnungs- und zentrumsnahe Nutzungen z.B. für Freizeit, Bewegung und Sport am Alten Sportplatz.

 

CHANCEN NUTZEN - FAZIT AKTIVES VELDEN

Die Aktivierung der Bürger für ihren Heimatort, die Übersetzung von Traditionen in neue, zeitgemäße Projekte, die Ertüchtigung und Belebung von öffentlichen Räumen sowie von privaten Anwesen und die verbesserte Nutzung des Wohnflächenpotentials wurde von den Bürgern selbst, der Politik und der Verwaltung und den Fachplanern weiter auf den Weg gebracht:

# März/April 2015 - Aufnahme Veldens in das Bund-Länder-Städtebauförderprogramm „Aktive Zentren“

# Juni 2015 - Information der Öffentlichkeit über die Presse zum Thema „Förderung für Fassaden und Geschäftsflächen“

# August 2015 - Start Projektmanagement für die Ortsentwicklung

# Oktober 2015 - „Runder Tisch“ mit Eigentümern – Informationsveranstaltung zum Thema Fassaden- und Geschäftsflächenprogramm

# November 2015 - 1/2 Dutzend Voranfragen für Maßnahmen im Fassaden- und Geschäftsflächenprogramm in Marktgemeinderat

# November 2015 - notarielle Beurkundung Grunderwerb Jahnstraße zur Realisierung des Impulsprojekts „Parkdeck“ (Baubeginn 2016)

# Dezember 2015 - neue Homepage zumThema „Ortsentwicklung“ in modernem, medienunabhängigen Design als Hauptkommunikationsplattform der Ortsentwicklung.

So geht in Velden die Ortsentwicklung (fast) alle an, wie auch dem Statement für die neue Webseite der Veldener Ortsentwicklung zu entnehmen:

„Was bleibt.

Heimat. Sie bleibt, auch wenn sich die Dinge wandeln. Entscheidend für die Genesung des Marktes Velden und seine gesunde Zukunft ist die Heimatverbundenheit und das daraus resultierende Handeln der Bürger. Mit dem Willen, das Gute zu bewahren (Stärken zu stärken) und dem Neuen eine reale Chance zu geben, lassen sich die Ursachen der depressiven Verstimmung im Markt Velden nachhaltig beseitigen. In einem positiven Klima des Wandels gedeihen innovative und kreative Ideen, finden sich Konzepte und Lösungen, werden aus großen Problemen willkommene Herausforderungen.

Die geplanten Maßnahmen der Ortsentwicklung sollen Antworten auf das sein, was die Mehrheit der Veldener Bürgerschaft sich wünscht. Nicht von oben herab, sondern von unten nach oben soll sich der Wandel vollziehen.

In einem transparenten, demokratischen Verfahren wollen wir die Genesung des Marktes Velden einleiten. So oft und so intensiv wie möglich, werden wir Sie in den Veränderungsprozess einbeziehen. Alle unsere Pläne und Maßnahmen können Sie auf unserer Homepage nachvollziehen. Über öffentliche Veranstaltungen zum Thema „Ortsentwicklung“ unterrichten wir Sie rechtzeitig auch über die regionalen Medien. Machen Sie mit! Nutzen Sie Ihre Chance zum Aufbruch!“

IMPRESSUM

Auftraggeber Velden a.d. Vils - Zeitraum 08.2014 bis 10.2015
Planung GMA . Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung mbH, München
AGS-München . Architektengesellschaft für die Stadt, München

Betreuung Regierung von Niederbayern Sachgebiet 34 Städtebau

Förderung Planungszuschüsse - Zuschüsse des Landes für städtebauliche Planungen und Forschungen der Obersten Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr