Das Allrambräu (heute: Alte Post)

Häusertafel #01

Allrambräu (heute: Alte Post), Quelle: Archiv Markt Velden
Allrambräu, heute "Alte Post", Hauptstr. 6, Fotoquelle: Archiv Markt Velden

Das Allrambräu war die älteste, bedeutendste und auch wohlhabendste Brauerei von ins­ gesamt sieben Brauereien in Velden. Die hohe Anzahl an Brauereien zeugt vom damaligen Glanz des Ortes.

Es handelt sich bei diesem Gebäude aus dem 16. Jahrhundert um „einen ansehnlichen Giebelbau mit zwei Vollgeschossen und drei Giebelgeschossen - früher wohl durch Bandgesimse getrennt".

Einer der ersten Besitzer war Georg Allram bis 1689, seines Zeichens Bierbrauer. Als weitere Besitzer folgten die Braufamilien Kurzmiller und Trappentreu. Post- und Brauereiwesen waren im 19. Jahrhundert eng miteinander verbunden.

Sehr in Erinnerung behalten wurde der Allrambräu durch die schreckliche Tatsache, dass am späten Nachmittag des 14. Oktober 1785 ein verheerender Brand ausbrach, der auf Grund seines Ausmaßes alle Einwohner Veldens in Angst und Schrecken versetzte. Damaliger Brauer und Wirt war Georg Kurzmiller. Er war Wirt bis 1790.

Diese Feuersbrunst wurde bildlich, mit folgender Aufschrift versehen, dargestellt:

"dahero verlobet sich die ganze Bürgerschaft zu unserer lieben Frau Maria Hilf und zu
S. Florian und S. Sebastian zu großer Danksagung 1786"

Das Bild war eine Schenkung des damaligen Bäckermeisters Valentin Barth und hängt seit 2010 im neuen Feuerwehrhaus.

Am 1. Juli 1843 fuhr die erste Postkutsche am ersten Veldener „Postamt" vor. Dieses Ereignis war für die damalige Zeit ein immer wiederkehrendes eindrucksvolles Schauspiel und symbolisierte die Verbindung zur „großenweiten Welt".

Die Amtszeit des Xaver Kurzmillers dauerte nicht lange. Er starb am 18. September 1844.Das Amt ging an seine Witwe Theresia Kurzmiller über. Auch unter der weiblichen Leitung war das Posthaus in allen seinen Teilen schön und großartig  und zeugte  überall  von Wohlhabenheit". 15 Jahre kümmerte sich Frau Kurzmiller sehr erfolgreich um die Brauerei, das Gasthaus und die angebundene Landwirtschaft. Unter ihrer Führung erlebte der Poststall seine Glanzzeit.

1859/60 gab Theresia Kurzmiller aus Altersgründen ihr Amt ab. Nicht ihr Sohn wurde, wie ansonsten üblich, ihr Nachfolger, sondern der Mitbewerber Joseph Eder vom Franzbräu/Stöttnerbräu (heute Marktplatz 48) wurde neuer Postbeamter in Velden.

Danach wurde das Gebäude von verschiedenen Pächtern unter dem Namen „Alte Post" bis heute als Gasthaus weiter geführt.

Stand: 2013/14

Dieser Text der Häusertafel #01 ist urheberrechtlich geschützt. Die Veröffentlichung der Häusertafel auf aufbruch-velden.de geschieht mit ausdrücklichem Einverständnis der Urheber.