Das Johannisstift

HÄUSERTAFEL #

1830 oder 1833 ließen die Eheleute Katharina und Johann Hamberger (Hamberger war damals 1. Bürgermeister in Velden) auf eigene Kosten ein Armenhaus mit Krankenstation erbauen, das sog. Johannisstift.

Im Erdgeschoss standen 5 Zimmer für Bedürftige, im Obergeschoss 6 Zimmer für Kranke zur Verfügung.

1862 wurde aus dem Lokalkrankenhaus Velden ein Distriktkrankenhaus für die Gemeinden Felizenzell, Wurmsham, Pauluszell, Ruprechtsberg, Eberspoint, Babing,Vilslern, Baierbach und Neufrauenhofen.

Seit 1907 stand das Pfründe- und Armenhaus "St. Johannisstift" unter der Leitung von 2 Ordensschwestern des HI. Vinzenz von Paul in München.Letzter ehrenamtlicher Stiftsverwalter war der GemeinderatAlfons Hübl.

Das Stift wurde am 11. April 1978 aufgelöst.

Von 1979-80 diente das Gebäude als Ausweichquartier während der Renovierung des Pfarrhofs.

1982 erwarb Bürgermeister Johann Reiter das Anwesen.

Seit 1983 befindet sich hier die Steuerkanzlei Johann Reiter.